Hamburg vs. Berlin – Kampf der GIGAnten

Hamburg vs. Berlin - Kampf der GIGAnten

Schon seit dem letzten Frühjahr laufen die Werbemaßnahmen der zwei größten Events, die dieses Jahr in Deutschland stattfinden werden. Die Überschrift “Hamburg vs. Berlin” mag etwas martialisch klingen, ist aber nicht so gemeint. Ich will einfach mal aus der Entfernung ein paar Dinge zusammentragen, die man so vielleicht nicht im Blick hat. Außerdem versuche ich unvoreingenommen zu sein, da ich mit keinem der Orga-Teams in Kontakt stehe.

Die Anfänge der GIGA-Historie

Rückblickend sei erwähnt, dass das erste GIGA-Event überhaupt im Jahr 2014 in München stattgefunden hat. München ist die drittgrößte Stadt in Deutschland und gleich der erste Versuch ein Mega-Event zu veranstalten resultierte im weltweit ersten Giga-Event. Im Folgejahr 2015 gab es gleich zwei Giga-Events in Deutschland, nämlich in Mainz Gutenberg und  das Project GeoXantike in Xanten. In Essen fand die GIGA-Historie mit dem Project Glück Auf ihr vorläufiges Ende in Deutschland, denn in den Jahren 2017 und 2018 gab es kein deutsches Geocaching Event in dieser Größenordnung.

Gescheiterte Anläufe in Hamburg

In Hamburg gab es schon mehrere Anläufe ein Mega auf die Beine zu stellen, doch erst mit “Hamburg – im Wandel der Zeit” hatte man wohl nicht nur tragfähiges Konzept, sondern ist damit auch “Project 2019” geworden. Interessant dabei ist, dass ein Großteil des Orga-Teams keine Hamburger sind, der Hauptverantwortliche ist in Lüneburg daheim. Das Listing wurde mit der Vorlaufzeit von fast einem Jahr veröffentlicht, was nur in Absprache mit dem GeocachingHQ möglich und wenn der Mega-Status zu erwarten ist. Bereits 5 Tage später wurde der Mega-Status vergeben, und seit dem 4.1.19 hat das Event offiziell den Giga-Status nach Erreichen von 3000 Will-Attend-Logs und damit Giga Nr. 5 in Deutschland.

Berlin hatte schon zwei Mega-Events

Berlin ist nicht nur die Hauptstadt von Deutschland, sondern auch fast doppelt so groß wie Hamburg und somit die mit Abstand größte deutsche Stadt. Bereits 2013 im Plänterwald und 2014 mit dem MEGAdvent wurden dort Träume verwirklicht. Es sollte dann vier Jahre dauern um einen weiteren Versuch zu starten. Dafür wurde die wirklich große Marketingmaschine angeworfen, und zwischendurch konnte man sich vor allem auf Facebook kaum den Meldungen entziehen.

Es dürfte kaum einen Geocacher in Deutschland geben, der noch nichts von den GC-Agenten gehört hat. Auch wenn das Listing quasi aus dem Stand heraus mit 500 WAs nach 5 Stunden die Bedingungen für ein Mega direkt erfüllt hat, dauert es mit dem Giga wohl noch etwas. Allerdings ist das Listing auch erst gut 2 Monate nach dem Hamburger veröffentlicht worden, bei ähnlichem Verlauf der WA-Logs könnte der GIGA-Status gegen Ende Februar erreicht werden, außerdem fehlt den Berlinern auch der Project-Effekt.

Der Vergleich Hamburg vs. Berlin

Hamburg Berlin
Datum 4. Mai 2019 18. Mai 2019
GC-Code GC77777 GC7QQQQ
Homepage https://gc77777.de/ https://gc-agenten.de/
Ticket-Shop und
Merchandising
https://shop.gc77777.de/ https://www.shop-gc7qqqq.de/
Facebook 1039 Likes 556 Likes
Publish 12.05.2018 07.07.2018
Mega-Status 17.05.2018 08.07.2018
Giga-Status 04.01.2019 Feb. 2019?
Verantwortung
Orga / Trägerschaft
privat? Verein
Thema Hamburg – Im Wandel der Zeit Berlin – Hauptstadt der Spione
Eventlocation Auswanderermuseum BallinStadt Shedhalle im Funkhaus Berlin
Eintritt Hauptevent 11 € / 6 € für Jugendliche,
Behinderte mit Begleitung frei
12,50 € / 7,50 € ermäßigt

In Hamburg passen Thema und Eventlocation perfekt zusammen, und dass sich hier viele tausend Geocacher nicht gegenseitig auf die Füsse treten ist anhand der Karte gut ersichtlich. Die Eventlocation BallinStadt ist weitläufig und beinhaltet mehrere Gebäude.

Die Shedhalle in Berlin hat einen ähnlich morbiden “Charme” wie das Motorenwerk beim MEGAdvent. Zum Glück ist das Event dieses Mal im Sommer. Zum Thema “Hauptstadt der Spione” werden vergünstige Tickets für das Spionagemuseum (sehenswert!) sowie verschiedene Führungen, z. B. in die Berliner Unterwelten, angeboten. Die Glienicker Brücke, Schauplatz spektakulärer Agenten-Austausch-Aktionen, kommt im Eventprogramm (bis jetzt?) nicht vor.

Gemeinsam ist, dass beide Eventlocations am Wasser liegen. Im Hamburg am Müggenburger Kanal, in Berlin an der Spree. Verkehrstechnisch trennen die beiden Events jedoch wieder Welten. BallinStadt hat eine gute ÖPNV-Anbindung und einen nahe gelegenen Autobahnanschluss. Die ÖPNV Anbindung der Shedhalle in Berlin ist nicht ganz so gut, hier sind teilweise längere Fusswege angesagt, das ist aber für Berliner Verhältnisse normal.

Während Berlin eine geschichtsträchtige Location aufbietet, erzählt die Hamburger Location Geschichte.

Beim Hamburger Project wirkt irgendwie alles viel runder und stimmiger. Womöglich liegt das an der hanseatischen Kühle und Gelassenheit.

Die GC Agenten sind da ganz anders unterwegs. Hier gilt die Devise “Auffallen um jeden Preis”, und es musste von Anfang an alles MEGA sein: megacool, megapräsent, mega in jeder Überschrift usw. Das wird ja demnächst dann auch noch alles gaga äh giga 😉 .

Mein Favorit

Wenn ich nun gefragt werden sollte zu welchem dieser Geocaching Giga Events, auch Berlin wird meines Erachtens den Giga-Status bekommen, ich gehen würde, favorisiere ich Hamburg. Die Berliner Events sind doch etwas ostalgisch: Plänterwald, Motorenwerk und jetzt das ehemalige Funkhaus der DDR. Alles interessante Ost-Berliner Locations, keine Frage. Aber Berlin ist soviel mehr – Berlin ist multi-kulti und sowas von lebendig, es gibt definitiv auch Locations ohne Lost Place “Charme”. Letztendlich steht und fällt der Erfolg eines Events mit der Anzahl der Besucher, und was das angeht, brauchen sich die Orgas, weder in Hamburg noch in Berlin, wohl keine Sorgen machen.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Das Erdmännchen sagt:

    Hallo Webmicha,
    als Mitglied des Orga-Teams Berlin bin ich eventbedingt gehalten, den einen oder anderen Blog zu lesen. Da aber in vielen sozialen Medien nur noch die eigene Wahrheit dargestellt wird, war mein Interesse bis dato daran nicht hoch. Andererseits, wenn man sieht, wohin “alternative Fakten” wie in den USA führen können…

    Insofern hier mal meine persönliche Wahrheit zu den von Dir gemachten Angaben bzw. Äusserungen zu Deinem Bericht, die ich außerhalb der Orga, quasi als Privat-Cacher, jetzt tätige.

    Thema Werbung: sofern ich mich recht erinnere, waren die Hamburger wesentlich schneller mit ihrem Entschluss ein Event zu veranstalten, als die Berliner. Absolut beneidenswert! Immerhin konnten sie schon u.a. beim Mega in Prora 2017 mit ihren ersten T-Shirts und den Verkauf von Hamburg-Pins glänzen. Wenn hier im Blog von “seit dem letzten Frühling” geschrieben wird, passt dies nicht in meine Wahrheit. Berlin ist übrigens am 07.07.18 erstmalig öffentlich in Erscheinung getreten. Ich kenn mich jetzt nicht so mit den Jahreszeiten in Baden-Württemberg aus, aber in Berlin nennen wir das dann schon Hoch-Sommer.
    Glienicker Brücke: Was genau, und vor allen Dingen, wo sollte hier etwas im grossen Rahmen stattfinden? Sie ist heute eine stark befahrene Brücke mit entsprechendem Lärmpegel und Gefahrenpotential. Im Vorfeld hat ein Berlin Team nahezu sämtliche in Frage kommenden Museen und Ausstellungen auf eine potentielle Mitarbeit abgefragt, auch das Museum nahe dieser Location. Es gab keinen positiven Rücklauf. Wir haben uns aber trotzdem dazu was einfallen lassen, also lieber Webmicha, Geduld!
    Ostalgie und Multi-Kulti: Es ist halt manchmal so wie es ist. Ich wohne seit über 30 Jahren in dieser Stadt und verliere daher manchmal hier die Orientierung, gemäß der Devise “man sieht die Wald vor lauter Bäumen nicht”. Da ist es dann absolut hilfreich, wenn jemand aus der Ferne ( in diesem Fall aus ca. 700 km Entfernung) mir objektiv unter die Arme greift und mich darauf hinweist, was alles in Berlin machbar ist. Leider sind diverse Locations gerade in “West”-Berlin aber nicht privat nutzbar, so z.B. die ehemalige Abhöranlage auf dem Teufelsberg, die wurde vom Bezirksamt aus Sicherheitsgründen im letzten Fühjahr gesperrt; die Messe am Funkturm oder das ICC schienen einfach unmachbar und zu teuer (der Aufschrei bei einem dann zu kalkulierenden Eintrittspreis von € 25,– mag ich mir gar nicht vorstellen wollen!). Dann lieber Multi-Kulti? Wäre am Kotti (Kottbusser Tor) gegangen, allerdings hätten wir hier Wochen für ein tragfähiges Sicherheitskonzept gebraucht! Alles andere liegt dann doch aber wieder auch zumeist im Osten. Ist ja anscheinend nicht so gewünscht von Dir. Aber…., was heisst hier eigentlich “nichts im Westteil der Stadt”? Das Vorevent am Freitag für 1.000 Leute im Fort Hahneberg liegt im Westteil Berlins. Übrigens, sogar ziemlich weit im Westen! Zumindest ist das für uns Berliner der Westen (auch wenn wir de facto in Ost-Deutschland leben)! Ist wohl Ansichtssache! … und wie gesagt, mit 700 km Distanz relativieren sich Ost und West anscheinend!
    Locations ohne Lost-Place-Charme: Sicher, die gibt es auch in Berlin. Aber wenn ich die Wahl habe zwischen einer modernen Multi-Funktions-Halle o.ä. und einem Lost Place, ist meine Wahl eindeutig. Ist halt Geschmackssache! Hier liegst Du aber sicher dicht bei der Wahrheit, meine Mutter bezweifelt auch heute noch meinen “guten” Geschmack!
    “Auffallen um jeden Preis”: Janz jenau, Meester! So sindse, die Bärlina! Imma jroße Klappe und laut brüllen”! Dit haste janz jenau richtich beobachtet, wa?! Dit wird wohl auch so bleeben – und das ist gut so!

    Zum Schluss:
    da ich sicherlich auch bei dem GIGA in Hamburg sein werde (ist wohl Ehrensache, wenn untereinander Kontakte bestehen) und Du nach Deinem Bekunden ebenfalls dort bist, können wir uns ja mal bei einem Getränk Deiner Wahl nett untereinander austauschen. Mich erkennst Du an dem Berliner Agenten-T-Shirt und dem Namen “Das Erdmännchen” auf dem Rücken! Darfst micht gerne ansprechen!

    Bin übrigens nach wie vor der Meinung, dass beide GIGAs nicht in Konkurrenz zu einander stehen (übrigens eine Feststellung, die von beiden Orga-Teams verteten wird), sondern dass es eigentlich eine geile Geschichte ist, 2 Gigas binnen 2 Wochen mit etwas mehr als 200 km Unterschied in Deutschland zu haben. Das ist nämlich weltweit einmalig (da, schon wieder ein Superlativ, “alles ist giga..oder gaga?” Deine Aussage ist hiermit eindeutig bewiesen.)! Darüber freue ich mich wirklich, und das ist, was für mich zählt, und meine Wahrheit darstellt!

    In diesem Sinne weiterhin viel Spass beim Cachen und auf den Events
    Markus aka Das Erdmännchen

  1. 10. Januar 2019

    […] Hamburg vs. Berlin Kampf der Giganten […]