1. CITO in Durmersheim „Waldputzete“

Am 11. internationalen CITO Wochenende gab es in Baden insgesamt sechs Events, eines davon war das 1. CITO in Durmersheim „Waldputzete“.


Am 20.04.2013 war es soweit, der 1. Cito in Durmersheim, eine „Waldputzete“, organisiert vom Team „Speckkälble“, konnte pünktlich zum von Groundspeak ausgerufenen 11. Internationalen Cito-Wochenende starten.

Doch was genau ist ein Cito eigentlich?

Der Begriff steht für „Cache in, Trash out“, was soviel bedeutet wie Cache/Dose rein, Müll raus. Dieses Motto sollte jedem Cacher bereits bekannt sein, es steht zunächst ganz einfach dafür, dass man bei Aktivitäten in der Natur die Augen offen halten und Müll nach Möglichkeit einsammeln und entsorgen sollte.

Und genau das ist auch der Sinn eines Cito-Events, jedoch in etwas größerem Maßstab: ein festgelegtes Stück Wald, Wiese oder Bachlauf wird gemeinsam mit anderen Cachern von Unrat, Müll und allem anderen befreit, was hier nicht hingehört.

Aktionsgebiet Wald

Das ursprünglich geplante Aktionsgebiet in Würmersheim wurde kurzfristig nach Durmersheim verlegt, und so trafen wir uns am Samstagmorgen am Durmersheimer Rathaus zur Gruppeneinteilung und Verteilung der Hilfsmittel wie Eimer, Greifzangen und Handschuhe. Dann gings in zwei Gruppen in Richtung Wald.

Das Einsatzgebiet umfasste das Waldstück rund um die Bärentriewerhütte, vom Ettlinger Weg bis zum Leonharder Weg und östlich bis zur Gemarkungsgrenze.

Gruppe 1 startete am Parkplatz bei der Bärentriewerhütte, Gruppe 2 beim Parkplatz am Triftweg. Wir schlossen uns Gruppe 1 an, da hier vor allem die Nachwuchscacher eingeteilt waren. Mit Feuereifer legten selbst die jüngsten los, und schon bald hatten wir mehr Müll gesammelt, als wir tragen konnten. Am Wegrand legten wir ca. alle 100m kleine Depots an, die später mit dem LKW der Stadtverwaltung eingesammelt werden konnten.

Müll, Müll, Müll

Es ist schon unglaublich, was sich da so alles findet: unzählige Flaschen, Dosen, Papierchen, Reifen, Drähte und sogar ein Ölkanister, aber teilweise auch eher exotische Fundstücke wie einzelne Turnschuhe oder eine Lederjacke.

Nach 2,5 Stunden fleißigen Sammelns trafen wir uns alle wieder an der Bärentriewerhütte um die gesammelten Müllberge zu trennen und für die Entsorgung vorzusortieren. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an den netten Herrn vom städtischen Bauhof, der mit LKW und Anhänger angerückt ist, um den gesammelten Müll zur Deponie zu bringen.

Zum Abschluß ein Cache

Nachdem auch der letzte Sack verladen war, durften die Nachwuchscacher sich über eine süße Überraschung freuen, und die Großen hatten noch die Gelegenheit, den eigens zu diesem Event ausgelegten Erinnerungscache zu suchen und einen Gruppen-FTF zu loggen.

Trotz der nicht gerade frühlingshaften Temperaturen hatten die Teilnehmer, ob groß oder klein, einen Riesenspaß bei der Aktion und das gute Gefühl, etwas Sinnvolles zum Umweltschutz beigetragen zu haben. Vielleicht können derartige Events auch dazu beitragen, das Image der Geocacher in der Öffentlichkeit in ein anderes, positiveres Licht zu rücken.

In rund 2,5 Stunden wurde ein knapp 2qkm großes Areal von Müll und anderen Dingen befreit, die in der Natur nichts zu suchen haben und achtlos weggeworfen wurden – und es war erstaunlich, wie viel hier zusammen gekommen ist.

Wir hoffen, dass diese Aktion nächstes Jahr wieder stattfinden wird, wir sind gerne dabei und helfen, unseren Wald sauber zu halten!

Das könnte Dich auch interessieren...