Geocaching in den Ferien

Seit einer Woche sind in Ba-Wü Schulferien und ein Teil der hiesigen Cacher ist bereits im Urlaub während andere den Urlaub noch vor sich haben.

Das BGC-Team ist noch da, eine gute Gelegenheit ein paar Fragen zu stellen:

  • Wo seid ihr bereits bzw. wo geht’s hin in Urlaub?
  • Welche Rolle spielt Geocaching in eurem Urlaub bzw. bei der Urlaubsplanung?
  • Wer fährt nach München zum GIGA-Event?
  • Wer sammelt die diesjährigen August-Souvenirs bzw. hat es vor?
  • Hat schon jemand alle August-Souvenirs beisammen?

Wie sieht es aus bei euch?

[notice]

Antworten von webmicha:

Ich werde dieses jahr nach Frankreich an den Atlantik fahren. Ein freundlicher Cacher-Kollege hat dort mittlerweile eine ganze Reihe von Caches ausgelegt von denen ich sicher den einen oder anderen loggen werde. Wenn es dort keine Caches geben würde, wäre das aber auch ok, wir haben den Urlaub ohne GC Apekte geplant.

Von den August-Souvnirs habe ich noch keins, wird sich vermutlich aber noch ergeben.

München habe ich abgehakt, das müsste sich ganz spontan ändern um da noch hinzufahren 😉

[/notice]

Das könnte Dich auch interessieren...

5 Antworten

  1. Erstling1 sagt:

    Bei mir geht es nach Oberbayern und Salzburg.
    Cachen steht natürlich im Vordergrund, was soll ich denn sonst machen 🙂 Einige schöne Bergtouren zum Beispiel…
    Das Giga ist nicht mein Ding, spätestens nachdem Hunde ausgeschlossen wurden, gar nicht mehr. Dafür sammle ich die Souvenirs, das lässt sich im August kaum vermeiden.
    Wünsche allen schöne Ferien 😀

  2. Familie Fitterer sagt:

    Bei uns geht’s die letzte Ferienwoche vom Euroairport aus auf Rhodos. Caches spielen da keine Hauptrolle, die Cachedichte dort ist auch nicht besonders groß. Vielmehr habe ich einige interessante Caches auserwählt, die uns sicher Orte zeigen werden, die wir sonst nicht sehen würden. Und den Mystery vom Euroairport Basel-Mulhouse hab ich auch schon gelöst.

    Souvenirs nehmen ich mit wenn ich sie kriege. Aber ein großes event werde ich nicht besuchen.

  3. chilissimo sagt:

    Hallo, ich bin im Schwarzwald (Villingen-Schwenningen)
    Geocachen macht die Hälfte meiner Zeit aus.
    Ja, ich sammele die Augustsouvenirs. 2 hab ich schon beisammen 🙂
    Allerdings gibts im Moment hier andauernd Schauer. Nicht so toll 🙁

  4. Seekers98 sagt:

    Wir waren bereits Ende Juli in Österreich (Gaschurn und Galtür) zum wandern. Bei der Planung spielte Geocaching da keine Rolle. Das Wetter war ja nicht so prickelnd, deswegen gab es wenig große Wanderungen. Bis auf den letzten Tag haben wir aber jeden Tag Caches gefunden. Überragend war das Angebot dort zwar nicht, aber der eine oder andere nette war durchaus dabei. Schön finde ich dort, dass es viele Tradis gibt die Spaß machen, weil man sie nur durch mehrstündige Wanderungen erreichen kann, z.B. am Silvretta Stausee. GIGA-Event oder Souvenirs interessieren uns nicht die Bohne. Bis jetzt haben wir im August noch nicht gecacht, was aber eher Zufall war.

  5. auob sagt:

    Für uns geht´s dieses Mal wieder nach Frankreich. Bald gehts los;-)

    Mit dem Cachernachwuchs bietet sich da besonders ein Aufenthalt auf einem der vielen und sehr schönen Campingplätze an.
    Zuerst machen wir dieses Mal Station im Department Dordogne – Berge, Seen und Flüsse um dann im zweiten Teil des Urlaubs ins Department Gironde an die Cote d´Argent weiterzuziehen um Strand, Meer und Pinienwälder zu genießen.

    Das Cachen im Urlaub ist dabei etwas total anderes als mit dem Team Speckkälble zu Hause – nämlich eine „No Mystery Challenge“ 😉

    Wir nutzen das Cachen als Reiseführer, das uns die wunderschöne Landschaft zeigt, nette Städtchen, Verkehrsrelikte und den einen oder anderen Lostplace und seine Geschichte dazu.
    Es handelt sich dabei überwiegend um Tradi´s.
    Die wenigen Multi´s sind oftmals schöne Rundwanderwege durch Naturschutzgebiete mit Informationstafeln, die einem die Region, die Menschen und auch die Sprache näher bringen.
    T5 cachen ist dann überwiegend von der nassen Sorte:-)
    Auf Erkundungsfahrten mit dem Kanu, dem Tretboot, dem Bodyboard ober beim Schwimmen in Flüssen und Seen wurde so macher Schatz auf einer einsamen Insel oder unter einem Brückenpfeiler „ausgegraben“

    Wir freuen uns auch diesmal schon wieder auf eine Draisinentour, Fahrradwanderungen durch die endlosen Pinienwälder und auf den einen oder anderen T5 in Neopren, Badehose und/oder Taucherbrille :-))

    auob