Habt ihr schon über die Qualität von Geocaches geredet?

Geocaching Qualität

Anfang Dezember hat das Geocaching Head Quarter eine Umfrage gestartet. Dabei sollen die Geocacher mitteilen welche Kriterien in ihren Augen für die Qualität von Geocaches relevant sind.

Wer noch nicht an der Umfrage teilgenommen hat, sollte HEUTE die letzte Gelegenheit dafür wahrnehmen.

Auch wenn sich das GeocachingHQ auch bei dieser Umfrage wie üblich keine Ergebnisse veröffentlichen wird, ist das doch eine wenigen Möglichkeiten wo das HQ dem was wir mitteilen wirklich Beachtung schenkt. Und sei es nur, dass sie es zur Kenntnis nehmen.

Die Umfrage ist wirklich einfach gehalten und es geht mit einer statistischen Erhebung los.

Beim Punkt 12 hat man die Möglichkeit einen Freitext einzugeben. Nachfolgend meine persönlichen Gedanken,  wie ich sie dem GeocachingHQ im Rahmen der Umfrage mitgeteilt habe.

Das System der Favoritenpunkte ist nach meiner Erfahrung kein wirklich guter Indikator für echte Cachequalität. Ein abgestuftes Bewertungssystem wäre fairer und transparenter, müsste allerdings aus mehreren Kriterien zusammengesetzt sein. Zum Beispiel Location, Kreativität, Naturverträglichkeit. Die Einzelbewertungen müssten neben der Gesamtbewertung sichtbar sein.

 

Zusätzliche Tasks für Reviewer würde ich begrüßen, allerdings müssten diese dann anderweitig entlastet werden. Man könnte zum Beispiel Tradis von der Community freigeben lassen. Ihr erinnert euch bestimmt an opencaching.com von Garmin. Dort wurde das praktiziert und ich fand das sehr praktisch. Abstandskonflikte könnten ja automatisch geprüft werden. D und T Wertung könnten von der Community bestätigt werden. Falls die Community gegen den Cache entscheidet, wird er nicht veröffentlicht. Dann kann der Owner diesen überarbeiten und neu einreichen. Im Streitfall könnte immer noch ein Reviewer eingeschaltet werden.

 

Alle anderen Caches, vor allem mit mehr als einer Koordinate oder versteckten Koordinaten sollen weiterhin durch Reviewer bearbeitet werden.

Desweiteren schlage ich vor Events aus der D und T Wertung komplett herauszunehmen. D wird automatisch auf 1 gesetzt und T wird oft missbraucht um besondere Wertungen zu generieren. Dazu habe ich über Jahre Beispiele gesammelt.

Für Powertrails sollte grundsätzlich das explizite Einverständnis sowie Kontaktdaten des Grundbesitzers vorgelegt werden, eine Bestätigung des Cacheowners, dass eine Genehmigung vorliegt ist meines Erachtens nicht ausreichend.

Geocaches sollten eine Kennzeichnungspflicht bekommen. Viele Punkte in den Guidelines sind sehr weich formuliert und weite Teile der Community interpretieren vieles als unverbindlich. Dadurch entsteht immer wieder Unmut auf Grund verschiedener Auffassungen. Verbindliche Formulierungen würden helfen die Interpretationsspielräume zu begrenzen.

Was habt ihr dem GeocachingHQ geschrieben? Was würde eurer Meinung nach die Qualität von Geocaches verbessern?

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Jochen sagt:

    Die Umfrage hab ich zwar mitgemacht, aber es mir verkniffen im Kommentarfeld noch etwas einzutragen. Der Grund ist einfach: Ich hab schon genügend Mails an Groundspeak geschrieben mit diversen Änderungsvorschlägen usw. Das Ergebnis war immer gleich: Keine große Reaktion nur Bla bla bla. Aus diesem Grund vermute ich auch das sich nach dieser Umfrage nicht viel ändern wird. Die Statistikgeilen Bück-Dich-Trail-Besucher stimmen ja ebenso ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.