Der Turm ruft: ein besonders Event

Der Turm ruft

Am Samstag, dem 30. August luden die treasure_kings zu einem ganz besonderen Event auf den Dobel ein.

Hinter den Eventownern verbergen sich Andi und Stefan, ein Geocacherpärchen das ein ganz besonderes Faible für das T5 –Cachen entwickelt hat. Kein Baum ist ihnen zu hoch, kein Kletterstieg zu steil, keine Höhle zu tief- selbst das Banner des legendären Klettercaches „The Rock“ führen sie in ihrem Profil und lieben ganz besonders interessante Lostplace-Caches.

Der Turm ruft 1

Abseilen und Lockpicking

So suchten sie sich für ihr Event natürlich auch eine ganz besondere Location aus. Diese fanden sie in einem ca. 30 m hohen Turm, einem ehemaligen Wasserspeicher in Dobel. Hier war Abseilen vom Feinsten angesagt. Geloggt wurde „unterwegs“ in ein auf einem Fenstersims ausliegenden Logbuch. Damit auch die die „Nicht-Kletterer“ auf ihre Kosten kamen, wurde ein zweites Logbuch fein säuberlich in eine Kiste gesperrt, an die man nur durch das trickreiche Öffnen verschiedener Schlösser, „Lockpicking“, kam. Aus diesem Grund hat das Event die seltene und begehrte Wertung D5/T5.

Kletterer

Kuchen, Grillen und gesellige Cacher

Bereits kurz nach Eventstart herrschte auf dem sonnigen Dobel vor dem Turm ein reges Treiben. Gesellige Cacher unterhielten sich an Biertischen und genossen die herrliche Aussicht, Picknickdecken waren ausgepackt, der erste Rauch stieg aus dem Grill auf.

Unser Lieblingsreviewer

Kletterfreaks

Kletterseile und Karabiner wurden ausgebreitet, Kletterer prüften den Sitz ihrer Klettergurte und machten sich mit klirrenden Karabinern an den Aufstieg zur Turmspitze. Von unten konnte man erkennen, dass durch zwei Fenster Seile herabhingen, durch die sich immer wieder Kletterbegeisterte abseilten. Oben wurde diszipliniert in der Reihe gewartet, bis es losgehen konnte. Einigen merkte man an, welch große Überwindung es sie kostete, rückwärts durch das Fenster zu steigen und sich in die Tiefe hinabzulassen. Andere wiederum stießen sich wie Kletteraffen am Seil vom Turm ab und versuchten sich sogar kopfüber im Synchronklettern. Selbst der Wuselfrosch unterwarf sich einer solchen Prozedur und kam begeistert von seiner ersten Abseiltour heil auf dem Boden wieder an.

Freaks 4

Drohne mit Kamera

Der technikbegeisterter Geocacher C&U befestigte letzte Schrauben an seiner selbstgebauten Drohne, die er mit einer GoPro-Kamera ausgestattet hat. Surrend hob sich das kleine Luftgefährt in die Höhe , um vom Owner ferngesteuert, das stete Abseilen aus dem Turm aufzuzeichnen. Bestimmt wird der kleine Film in einem Announcement der Owner gepostet werden.

Drohne1

Fragen an die Owner

Gerne beantworten mir Andi und Stefan einige Fragen.

Wie seid ihr auf die Idee dieses besonderen Events gekommen?

Da wir seit 2008 begeisterte Geocacher sind und seit 2010 sehr gerne T5-Caches angehen, hatten wir die Idee, die Möglichkeit des Abseilens hier an unserem Turm anzubieten. Wir gingen mit dieser Idee auf unsere Gemeinde Dobel zu, welche dem Hobby Geocaching positiv gegenüber steht. Bürgermeister Wolfgang Krieg und Hauptamtsleiter Jürgen Gall überzeugten sich von den Sicherheitsbestimmungen und waren sofort mit dem Projekt einverstanden.

 Wie viele Cacher erwartet ihr heute?

 Wir hatten bis vorhin 106 „will attends“, d.h. dass zwischen 170 und 200 Personen kommen werden. Ein solches Event lockt natürlich Besucher von nah und fern. So haben wir heute Gäste nicht nur aus der nahen Umgebung sondern auch aus Freiburg, Hessen und sogar dem Ruhrpott. Auch ein Reviewer beehrt uns mit seinem Besuch.

Gab es Probleme beim Publish? Musstet ihr besondere Sicherheitsvorkehrungen treffen?

 Auf die Sicherheitsbestimmungen haben wir bereits im Listing deutlich hingewiesen. Es ist klar, dass hier nur geübte Cacher abseilen und  auch eigene Ausrüstung verwendet wird. Aus Haftungsgründen stellen wir keine Ausrüstung zur Verfügung. Ich vertraue hier auf das Sicherheitsbewusstsein der Cacher. Nachdem die Gemeinde das Abseilen am Turm genehmigt hat, war das Publish des Events kein Problem.

Hattet ihr nicht vielleicht doch insgeheim Bedenken?

Durch die vielen Helfer machten wir uns um den Ablauf des Events selbst keine Sorgen. Wir hatten höchstens die Befürchtung, dass zu viele Besucher kommen und vielleicht der ein oder andere seine Fähigkeiten überschätzen würde. Aber letztendlich haben wir dann doch darauf vertraut, dass jeder sicherheitsbewusst ist und weiss, was er tut.

Ausklang am Turm

Bis in den Abend hinein ging das rege Klettertreiben am Wasserturm in Dobel. Wie man sehen konnte, haben sich alle wohl gefühlt und hatten einen Riesenspaß. Kein Wunder, bei der freundlichen und persönlichen Ansprache durch die netten Gastgeber, den tollen und anregenden Gesprächen der Geocacher und dem ganz besonderen, aufregenden Angebot dieses Events.

Ich habe nicht bereut, dass ich dem Ruf des Turmes gefolgt bin und bin noch heute begeistert von dem außergewöhnlichen Event.

Vielen Dank für die Organisation!

Das könnte Dich auch interessieren...