Geocachen auf Mallorca

Mallorca, die „Lieblingsinsel der Deutschen“ oder auch das 17. Bundesland wie es vielfach genannt wird, wird leider viel zu oft oft auf Ballermann und Co. reduziert. Das hat diese tolle Insel absolut nicht verdient, denn hier gibt es unglaublich schöne Stellen zu entdecken. Wer es mag, in herrlicher Kulisse zu wandern wird beim Cachen auf der Insel immer wieder mit wunderschönen kleinen Buchten, grandiosen Ausblicken und dem Hinführen an Orte belohnt, die in keinem Reiseführer zu finden sind.

Geocachen auf Mallorca

Während unseres letzten Kurztrips Anfang Mai, verbrachten wir drei Tage im Südwesten der Insel, in Paquera. Im Ort selbst konnten wir sofort mit Cachen beginnen, ohne uns gleich ins Auto setzen zu müssen. Hier kann ich gerne GC1Q75F „Password Touchdown“ empfehlen. Ein Nachtcache der etwas „anderen“ Art. Wir fanden´s spassig.

In eine wunderschöne, einsame Bucht gelangt man mit dem Multi GC3DBXC „Through the cliff“. Hier gilt wieder der gerne in Logs verwendete Satz: „Das hätten wir ohne Geocaching nie gesehen“ und das mit Recht. Wir auch nicht! Hier hatten wir richtig Spaß und genossen diesen Platz sehr.

Da ich an dieser Stelle nur die Highlights aufzählen kann, geht es mit GC22D8W „Trau Dich! ZONA M1“ weiter. Dieser Cache, der sich mit noch einigen anderen Caches auf einem verlassenenen Millitärgelände befindet, war für uns eine absolute Herausforderung. Ich kann gar nicht genau sagen, welche Strecke wir unter der Erde (es war wunderbar kühl hier) gelaufen sind. Am Schluß wurden wir noch mit einem genialen Lostplace und als Bonus mit einer einzigartigen Aussicht belohnt. Für diejenigen unter uns, die das mögen und die sich gerne „durchbeissen“ ein abslutes Muss. Die Logs und Favoritenpunkte sprechen für sich.

An unserem Abreisetag sollte es aufgrund der großen Hitze nochmal ein Lostplace werden. GC411A7 „LP Bodega“ ist ein riesengroßer verlassener Ort mit sehr vielen recht gut erhaltenen Maschinen, Behältern. Pressen usw, kurzum mit allem was man zur Weinherstellung brauchte. Bei uns würde es heute Winzergenossenschaft heißen. Die Aufgabenstellung ist recht einfach und man kommt zügig voran. Es hätte ruhig ein bisschen kniffliger sein können, doch das tat unserer Begeisterung für diesen Ort keinen Abbruch. Witzig war, dass noch 4 weitere Teams da waren, denen man immer wieder begegnete. An einer Stage hatte es fast Eventcharakter.

Cachetour mit dem Quad

Nicht vergessen möchte ich aber eine ganz besondere Tour. Eine geführte Cachetour auf einem Quad. Quadmaster, ein sehr rühriger Cacher der Insel, Owner der Zona M-Serie, betreibt, wie sein Name schon sagt, einen Quadverleih. Nach einer kurzen Einweisung ging es schon los und so fuhren wir mit diesen Kraftpaketen über Stock und Stein zu verschiedenen Cachelocations. Für mich war diese Tour das abenteuerlichste Erlebnis unseres Urlaubs. Für meine beiden Mitfahrer auch, denn ihre Geduld wurde durch meine, ich sag mal „sehr vorsichtige Fahrweise“, stark strapaziert, da man sich netterweise immer am langsamsten Fahrer orientiert.

Mittlerweile bietet er eine eigens für Quadtouren ausgelegte T5-Tour an, bei welcher fünf Kletterlocations angefahren werden.

Innerhalb von nur 3 Tagen haben wir sehr viel erlebt woran wir Euch mit diesem kleinen Artikel teilhaben lassen möchten. Im Oktober ist es wieder soweit. Dann heißt es für uns wieder „ready for take off“ nach Mallorca .
Collage

Das könnte Dich auch interessieren...