Das 5. Event mit dem Frosch – attended

5. Event mit dem Frosch - attended

Ja, es ist schon ein paar Tage her, trotzdem sind die Eindrücke noch sehr präsent. Ich denke das geht vielen von euch genauso, denn das 5. Event mit dem Frosch war eine gelungene Veranstaltung.

Anreise & Ankunft

Für die Fahrt nach Frosch … ähm … Erdmannhausen hatte ich mir ein Stadtmobil gebucht und gegen halb zehn machte ich mich auf den Weg. Bei Pforzheim gab es den üblichen Stau und Tante G. meinte ich solle den umfahren. Doch ich wollte nicht hören und prompt hatte sich der Stau verlängert. Naja, Tante G. insistierte weiter und ich gab an der nächstmöglichen Abfahrt nach. Das war gut, denn fortan ging es ohne Verzögerung weiter. Am Leonberger Dreieck war Tante G. jedoch nicht auf dem Laufenden, dass der Übergang zur A81 gesperrt war wusste sie nämlich nicht. Hier folgte ich jedoch der örtlichen Umleitung und kam ohne Probleme auf die A81 Richtung Heilbronn. Nun war es gar nicht mehr weit und schließlich fuhr ich schon durch Marbach nach Erdmannhausen. Der Parkplatz beim Eventgelände wies noch einige Lücken auf, ich war wohl noch zeitig angekommen.

Empfang

Schon von weitem schallten mir erste Begrüßungen entgegen, es war aber auch klar, dass ich hier viele bekannte Cacher treffen würde. Nach einer Weile kam ich dann an die Anmeldung und konnte mir ein Namensschild nehmen. Dabei sollte ich mich für einen Hinweis entscheiden den andere Cacher beim Lesen meines Namens für den Eventmystery erhalten sollten. Eine tolle Idee!

Event mit dem Frosch - webmicha

Am Empfang gab es natürlich auch alles was man vorbestellt hatte und zusätzlich konnte man Lose für die abendliche Tombola kaufen.

Erste Eindrücke

So ausgestattet habe ich erstmal eine Runde durch die Eventlocation gedreht und weitere Cacher getroffen. Die kamen teils von ziemlich weit her. Die weiteste Anreise hatten nicht die Mitglieder der Orgateams von Meeting Friends (CH) und Maije im Saarland gehabt, sondern Geocacher aus Bremerhaven bzw. Cuxhaven. Auch vom Project Let’s Zeppelin waren Vertreter da. Die Betreiber von Geocaching Shop Cache Inn hatten bereits ihren Stand aufgebaut und ich durfte ein längeres, sehr angenehmes Gespräch mit den beiden führen.

Ein toller Service war übrigens das freie WLAN für alle Eventbesucher, welches von Freifunk Stuttgart organisiert wurde. Das hat man auch nicht so oft bei größeren Events.

Infostand Unser Neckar

Kurz nach mir kam auch Dr. Sabine Schellberg, Leiterin der Initiative Unser Neckar, auf dem Event an. Wir bauten zusammen den Infostand auf und ich war erstaunt wie viel Material es gab: Broschüren, Flyer, Giveaways usw. So gerüstet, konnten wir die Teilnehmer der Froschlympics mit den Bonusfragen „konfrontieren“ und auch alles zum Finden der richtigen Antworten bereitstellen.

Auf Interesse stießen auch die Neckarschatzsuchen, Geocaches die von der Initiative im Rahmen der Gewässerpädagogik ausgelegt wurden, jedoch bis auf einen, nicht auf unser aller Lieblingsplattform gelistet sind.  Hierzu ergaben sich auch einige Gespräche und potenzielle Patenschaften durch Geocacher um weitere dieser Schatzsuchen als offizielle Geocaches zu veröffentlichen.

Mega, Mega, Mega

Mittlerweile hat es sich ja eingebürgert, dass Event-Orgas ihre Events bei anderen Events präsentieren. Das war auch in Erdmannhausen der Fall und es waren Vertreter von Maije im Saarland, Project Let’s Zeppelin und Meeting Friends (CH) vor Ort. Mit allen hab ich gesprochen, mal länger, mal weniger lang. Es gibt allerdings nichts zu berichten was ihr nicht schon wisst 😉 .

Froschlympics

Leider konnte ich mir die einzelnen Disziplinen nicht alle anschauen, hatte ich doch Standdienst. Ich habe nur mal kurz spicken können was die Fußschleuder war und fand das lustig. Es hatte ja zwischendurch geregnet und für die Fußschleuder musste man sich rücklings auf den Boden legen. Aber Geocacher sind es ja gewohnt sich einzusauen und so wurde auch diese Disziplin von den Wagemutigen gemeistert.

Froschlympics Fussschleuder

Mehr Eindrücke von den Froschlympics und auch sonst zum Event, könnt ihr übrigens bei Schmelli einsehen.

Live Game

Für mich war um ca. 16 Uhr Feierabend, nachdem der Infostand Unser Neckar abgebaut und verstaut, sowie die letzten Fragebögen ausgewertet und abgezeichnet waren. Allerdings habe ich mich dann etwas verquatscht und kam ein paar Minuten zu spät zur Einführung für das Live Game. Ich hatte mich mit einigen anderen für den Einzelbuchungstermin gemeldet und der kam auch zustande. Ich muss sagen, das Spiel hat Spaß gemacht. Es war jetzt kein klassisches Escape oder Exit Game (muss auch nicht sein) sondern es ging darum mehrere Aufgaben zu lösen und eine finale Lösung zu finden. Das kann man tatsächlich in einem fast beliebigen Raum spielen und so war das natürlich ideal geeignet für ein Event.

Wir haben es innerhalb der vorgesehenen Zeit geschafft und dafür, dass wir ein zusammengewürfelter Haufen waren, der sich nicht wirklich kannte, war das eine tolle Leistung – und es hat richtig Spaß gemacht.

Lockpicking Workshop

Nach dem Live Game fand in einem der Nebenräume noch ein Workshop zum Picking statt. Ich muss sagen, da haben die Verantwortlichen auch ganze Arbeit geleistet: wie man auf dem Foto sieht, gab es ausreichend viele Boxen mit diversen Schlössern dran zum üben. Die Qualität des Workshops kann ich mangels Teilnahme nicht bewerten, die Vortragenden machten jedoch einen engagierten Eindruck und die Teilnehmer lauschten gespannt.

lockpicking workshop

Eine Runde Geocaching

Ich war ja den ganzen Tag mehr oder weniger beschäftigt und hatte ein spannendes Live Game erlebt. Und dann konnte ich mich spontan noch einer kleinen Gruppe von Cachern anschließen die sich gerade anschickte, die Letterbox-Runde zu machen. Das war insofern schön, dass es uns ein bisschen um das Eventgelände herum führte, außerdem noch ein Multi nebenbei gemacht werden konnte und auch ein paar Tradis auf dem Weg lagen. Die Sonne ging schon unter, und im Jugendhaus hatte bestimmt die große Verlosung schon begonnen.

sonnenuntergang beim Event mit dem Frosch

Wir hatten draußen unseren Spaß und fanden und loggten schön gemachte Dosen. Fast schon im Dunkeln, waren wir wieder zurück und verfolgten den weiteren Verlauf der Verlosung.

Ein schöner Tag

Für mich ging so langsam ein schöner Tag zu Ende. Er war gekennzeichnet mit viel Kontakt zu Cachern, vielen interessanten Gesprächen und vielen Wiedersehen. Über 400 Besucher waren am Samstag beim Event mit dem Frosch und es gab Stimmen, die ein Mega in Erdmannhausen forderten. Diese Frage stellte ich natürlich auch Frank als Verantwortlichem und als Antwort bekam ich zu hören, dass auch künftig kein Mega angestrebt wird. Ich persönlich finde das gut, denn ein Event macht nicht aus welchen Status es hat. Das Event mit dem Frosch hatte ein abwechslungsreiches Programm, die Resonanz war hoch und die Cacher zufrieden, und das freut letztlich die Orga, denn dann hat sich der Einsatz gelohnt.

Verlosung zum Abschluss

Zu den Side-Events am Freitag und Sonntag kann ich nichts sagen, da war ich nicht dabei, der Samstag hat sich auf alle Fälle gelohnt und hat mir Spaß gemacht.

Danke für dieses schöne Event!

Das könnte Dich auch interessieren...