Gutenberg Mainz 2015 – GIGA & MAZE

Der Termin für Mainz Gutenberg 2015 stand ja schon lange fest, und obwohl das fast um die Ecke ist, konnte ich erst am Vorabend des Giga-Events klarmachen, dass ich dabei sein kann. Also ließ ich mir ein Online-Ticket von der DB raus und packte meinen Rucksack.

Johannes Gutenberg

Johannes Gutenberg

Um 8 Uhr fuhr der ICE in Karlsruhe los und nach dem Umsteigen in Mannheim ging es mit dem IC weiter nach Mainz. Pünktlich um 9:18 Uhr fuhr der Zug im Mainzer Hauptbahnhof ein. Nachdem ich mich kurz orientiert hatte, machte ich mich zu Fuß auf den Weg zur Rheingoldhalle wo ich kurz nach halb zehn ankam.

Signal posiert als Gutenberg

Unterwegs traf ich den Namenspatron des Events. Das Denkmal, welches einen der größten Söhne der Stadt Mainz ehrt, war gleichzeitig auch Inspiration und Vorlage für das Event-Logo und -Maskottchen. Die Ähnlichkeit ist unübersehbar und wirklich gut gelungen!

Der in Cacherkreisen weithin bekannte Signal, posiert in Gutenberg Manier mitten in der Rheingoldhalle und sein Sockel diente gleichzeitig als Logbuch für die Teilnehmer mit Ticket. Für alle anderen lag, den Regeln für Groß-Events entsprechend, ein Logbuch im Eingangsbereich der Halle bereit.

Reges Treiben schon am Vormittag

Als ich ankam, war auf dem Platz vor der Rheingoldhalle schon einiges los, neben einigen bekannten Shops die ihre Zelte im Außenbereich aufgeschlagen hatten, kam natürlich auch die Versorgung mit Nahrung und Getränken nicht zu kurz.

Es gab die Möglichkeit sein Geschick auf einem Segway zu beweisen. Dabei galt es einen kleinen Parcour zu meistern und dabei verschiedene Aufgaben zu absolvieren. Die etwas Mutigeren könnten in die Höhe und die Kleinausgabe eines Hochseil-Klettergartens ausprobieren.

20150516_095917

Geocacher – eine große Familie

Schon auf dem Weg in die Halle liefen mir die ersten bekannten Gesichter, z. B. Mr. Mohn, über den Weg. Von vielen Freunden und Bekannten aus meiner (erweiterten) Homezone wusste ich ja, dass sie auch in Mainz sein würden, doch nicht von allen. Ich war also nicht der Einzige, der sich spontan dazu entschieden hat das Gutenberg und GPS MAZE EUROPE zu besuchen.

Zunächst ging ich dann aber zum Ticketschalter und holte mir an der Tageskasse mein Einlass-Bändchen. Das ging überraschend schnell, die Schlangen an der Ausgabe für Besucher mit reservierten Tickets waren deutlich länger. Die haben aber auch ein Event-Paket bekommen und ihre Coins, sofern vorbestellt.

Nachdem ich den Einlass passiert hatte, ging ich zunächst zum Infoschalter und holte mir das Presse/Blogger-Tag ab, das mir später noch sehr nützlich sein sollte. Diese Akkreditierung war völlig problemlos, GeocachingBW ist dem Orga-Team natürlich bekannt. Der nächste Weg führt mich direkt zum „Logbuch“ (siehe oben), wo ich mich gleich mal verewigte. Nachdem also die Formalitäten erledigt waren schlenderte ich durch das Foyer und lief gleich Wuselelfe in die Arme. Meine Co-Autorin bei GeocachingBW ist ja leider etwas gehandicaped zur Zeit, doch den Besuch in Mainz hat sie sich dank einer Fahrgemeinschaft nicht nehmen lassen. Außerdem kennt sie noch viel mehr Leute persönlich als ich, und wäre sicher schmerzlich vermisst worden.

Treffen mit Mario

20150516_101913Letztes Jahr haben wir für den Blog kleine Geotoken (eins findet sich auch in der Austellung des GPS MAZE EUROPE) vom LaserLogoShop produzieren lassen. In Berlin lernte ich Mario beim MegAdvent sogar persönlich kennen und jetzt in Mainz war die Freude über das Wiedersehen natürlich groß. Bei der Gelegenheit haben wir auch gleich ein paar Möglichkeiten zu einer Idee besprochen. Dabei haben wir nicht nur gefachsimpelt und für ein gemeinsames Foto hat die Zeit dann auch noch gereicht. Wie in meinem Job, gilt auch hier: gute Kontakte muss man pflegen 🙂

Kleiner Rundgang

Gleich schräg gegenüber hatten die Wetterputzer aus Berchtesgaden ihr Cache-Corner-Zelt aufgeschlagen. Auch wir kennen uns seit Berlin und auf Grund des Andrangs beschränkten wir uns auf wenige Worte. Viele Grüße nochmal an dieser Stelle!

Beim weiteren Rundgang durch die Halle geriet ich in die Fänge von MixiTV und wurde gleich von Frank „verhaftet“. Er hatte seine Kamera aufgebaut und interviewte jeden Cacher, der nicht schnell genug flüchtete. Nein, Spaß beseite, es sollte ein kleines Frage-Antwort Video für MixiTV entstehen und da hab ich doch gerne mitgemacht. Außerdem bin ich gespannt was am Ende dabei rauskommt :).

Nachdem ich mir also einen ersten Eindruck verschafft hatte, traf ich auf dem Weg nach draußen auf HJThom mitsamt Tochter. Gemeinsam wollten wir mal sehen wie lange man anstehen muss um das GPS MAZE EUROPE zu besuchen.

20150516_115636

Obwohl es auf den Bild recht entspannt aussieht, war die Schlange noch ein ganzes Stück größer und die geschätzte Wartezeit betrug zu diesem Zeitpunkt etwa 1,5 bis 2 Stunden. Wir beschlossen es später zu versuchen. Es war ganz witzig die Leute zu beobachten: das wurde sich unterhalten, Erlebnisse ausgetauscht, gemeinsam gerätselt u. v. m. – Geocacher sind eben kreativ und wissen sich zu beschäftigen um die Zeit zu überbrücken. Zwischendurch kam Marc vom Team Heavens zum Quatschen zu uns und reihte sich dann wieder ein. Böse Zungen behaupten ja, es ginge den MAZE-Besuchern nur um das spezielle Icon – ich teile diese Ansicht nicht. Jedenfalls nicht für den Großteil der Anwesenden. Schließlich sind wir wieder nach oben gegangen und für mich sollte sich kurz darauf die Möglichkeit ergeben, doch ganz schnell in die Ausstellung zu kommen.

Über 4.000 Besucher beim GPS MAZE EUROPE

presse-blogger-tagDurch einen glücklichen Umstand und Zuhilfenahme meines Presse-Tags, das ich auf Grund meiner Eigenschaft als Blogger bekommen hatte, bekam ich die Gelegenheit die Ausstellung ohne Wartezeit zu besuchen. Natürlich ließ ich mir das nicht entgehen und lernte außerdem Jirka von der CAGeo kennen, der mich persönlich hineinbrachte, nachdem ich ihm erklärt hatte, dass ich einen Bericht über das MAZE schreiben werde.

Die Ausstellung ist sehr professionell gemacht und mich beeindruckte vor allem die Liebe zum Detail. Das alles könnt ihr in einem eigenen Bericht nachlesen, denn Jirka hat mir im Anschluss noch ein paar Fragen beantwortet.

An den fünf Tagen (von Mittwoch, 13.5. bis Sonntag 17.5.15) die das MAZE in Mainz geöffnet war, haben sich fast 4.500 Besucher die GPS Exhibition angeschaut.

Man kann das Orga-Team vom Gutenberg 2015 nur beglückwünschen, dass es gelungen ist das 2. GPS MAZE EUROPE nach Mainz zu holen und die grandiose Vorarbeit der Česká asociace geocachingu, o. s. zu nutzen um den Besuchern diese interessanten Einblicke zu ermöglichen.

Logbuch am Ausgang der Ausstellung

Logbuch am Ausgang der Ausstellung

Nach der Pflicht kommt die Kür

Nachdem ich mich von Jirka verabschiedet hatte, konnte ich für mich den gemütlichen Teil des Tages beginnen. Allerdings knurrte mein Magen und die Warteschlangen an den Versorgungsstationen waren fast solange wie beim MAZE. Doch die Mainzer Altstadt ist ja nicht weit und in einer kleinen Gasse traf ich bei einem Imbiss K300 mit einer Bratwurst in der Hand. Da gesellte ich mich dazu, zumal wir uns ja mittlerweile von zahlreichen Events in der HomeZone kennen. Gemeinsam lösten wir auf dem Weg zurück zum Event einige der Labcaches , wo Liz-Crew und Mamaroti schon warteten. Die drei wollten noch weitere Caches machen um die 10-Icons-Challenge zu erfüllen, doch ich war ja nicht zum Cachen nach Mainz gekommen. Mir persönlich ist das zuviel an einem solchen Tag noch zig Dosen zu suchen und bin ein großer Freund der Labcaches, die es ja nur bei großen Events gibt. In Mainz sind das drei Serien zu jeweils 10 Labcaches: eine auf dem Eventgelände, eine auf den Spuren des römischen Mainz, und eine innerhalb des GPS MAZE. Diese Kombination fand ich sehr gelungen und auch schön umgesetzt.

20150516_125324Bei einer weiteren Runde in der Halle traf ich die Gründels, denn Der Gründel war mit seiner besseren Hälfte und einem kleinen Stand vertreten. Den ersten Kontakt hatten wir vor vielen Jahren per E-Mail, als ich zum 10-Jährigen GC Jubiläum ein Coin-Projekt realisiert habe. Markus konnte sich noch daran erinnern und wir sprachen auch über aktuelle Themen und Entwicklungen, unter anderem über die Initiative auf geocaching.de eine zentrales Verzeichnis für Ansprechpartner in der GC-Community zu etablieren.

Das Foto hat dankenswerterweise Nicole gemacht, viele Grüße nochmal 🙂

webmicha meets m|ega Erfurt

Gleich vier Mitglieder des Orga-Teams liefen vor mir her, und ich konnte sie dazu bewegen mir einen Schnappschuss für den Blog zu gewähren. Da ich selbst schon mit meiner Familie in der Nähe von Erfurt Urlaub gemacht habe und wir dort auch cachen waren, haben wir ausgemacht für einen Vorbericht zum Event in Kontakt zu bleiben.

20150516_122937

Ein Teil des Orga-Teams aus Erfurt

Bald fährt der Zug…

So langsam waren meine Füße platt und es wurde Zeit an die Heimfahrt zu denken. Obwohl das Mobilnetz auf dem Event ständig überlastet war, tröpfelte doch die eine oder andere Nachricht auf mein Phone. So auch die Mitteilung der DB, dass mein Zug ca. 10 min Verspätung haben würde. Auf dem Weg zum Ausgang, kam ich noch am Stand von MrCache vorbei und nutzte auch diese Möglichkeit zum Gespräch. Zum Abschied ließen die Jungs sich nicht lumpen und spendierten sechs Geocaching Wundertüten, die demnächst hier im Blog verlost werden.

Wieder draußen, begab ich mich dann auf den Weg zum Hauptbahnhof und besichtigte zwischendurch noch den Dom. Hier waren ebenfalls viele Cacher unterwegs, wie überhaupt in der gesamten Altstadt. Von einigen Passanten vernahm ich immer die die Frage „Sind das nicht Geocacher?“ oder die Feststellung „Guck mal, da laufen Geocacher, da mit dem GPS!“.  Die Määänzer wussten also was in ihrer Stadt los ist, wohl auch dank der Öffentlichkeitsarbeit.

Mein persönliches Fazit

Öffentlichkeitsarbeit ist ein gutes Stichwort! Von außen betrachtet, hat man hier in Mainz wohl alles richtig gemacht. Event-Orga und der Stadt Mainz, respektive der mainzplus CITYMARKETING GmbH ist es gelungen sehr gute Rahmenbedingungen für ein Event dieser Größe zu schaffen. So war auch der Mainzer OB in der Pressekonferenz am Freitag voll des Lobes und auch der SWR berichtete mehrfach schon im Vorfeld. Was zusätzlich in den örtlichen Printmedien verlautbart wurde, kann ich natürlich nicht sagen.

Die sonstige Darstellung des Geocaching Events Gutenberg Mainz 2015 in der Öffentlichkeit und im Web, sowie die Integration der sozialen Medien war meiner Meinung nach ebenfalls gut.

Es ist wohl auch das erste Mal, dass die Ministerpräsidentin eines Bundeslandes die Schirmherrschaft für ein Geocaching Event übernahm.

Übrigens war auch Bryan vom Geocaching HQ, einer der Gründer von Groundspeak, da. Ich habe ihn zwar auch gesehen, aber MixiTV hat ihn eingefangen ;).

Danke & Thank You

Zum Schluss kann ich feststellen, einen sehr schönen Tag in Mainz verbracht zu haben und dafür danke ich in erster Line dem Event-Orga-Team, sowie den unzähligen Helfern. Aus meiner Sicht hat alles weitestgehend reibungslos geklappt, die Orga blieb für mich nahezu unsichtbar, ein gutes Zeichen! Wenn ich dann und wann jemand vom Orga-Team sah, sahen die Leute entspannt aus, es muss also recht gut gelaufen sein, und das bei über 10.000 Besuchern. Respekt!

Auch dass an Kinderbetreuung (von 10 bis 17 Uhr!) gedacht wurde und dafür ein separater Bereich geschaffen wurde, möchte ich an dieser Stelle lobend erwähnen.

20150516_151138
DANKE!

 

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. sowhite sagt:

    Ein schöner Bericht, den ich mit Interesse gelesen habe. Wir waren zwar auch auf dem Giga, aber irgendwie hat uns die Dosensuche (auch ohne Iconsammelei) so lange aufgehalten, dass wir erst gegen 5 auf dem Gelände eingetrudelt sind…
    Interessant war auch die Führung in der Unterwelt von Mainz, die wir gebucht hatten – auch wenn wir manchmal schmunzeln mussten, wenn vor schweren Rückenschäden gewarnt wurde, weil wir 50 m durch „niedrige“ Gänge in gebückter Haltung gehen sollten… 🙂 Da kennen wir Schlimmeres 😉

  1. 18. Mai 2015

    […] Gutenberg Mainz 2015 – GIGA & MAZE […]