Geocaching im Einklang mit der Natur (Teil 2)

Im ersten Teil von Geocaching im Einklang mit der Natur ging es um Tipps zum umweltfreundlichen Verstecken von Geocaches. Ein weiser Cacher sagte einmal: „Wenn du einen Geocache versteckst, wird jemand kommen und ihn finden.“ Also wollen wir uns in diesem Teil damit befassen wie man als Naturfreund auf die Suche nach Geocaches geht. Auch dieser Artikel basiert auf einem Beitrag im Geocaching Blog, frei übersetzt und ergänzt.

Mummelsee im Schwarzwald

Mummelsee im Schwarzwald

  • Bereite dich vor. Wenn du einen Cachetour planst, achte darauf die Beschreibung vollständig zu lesen. Auf diese Weise lernst du die Besonderheiten des Zielgebietes kennen. Informiere dich auch über saisonale Bedingungen in deiner Region. Halte dich von Höhlen und Gebäuden in welchen Fledermäuse überwintern oder Brutplätzen fern. Wenn du vorhast einen Nachtcache im Wald zu machen, vergewissere dich, dass es für dich und die Natur sicher ist und achte auf Jagdgebiete.
  • Bleibe auf den Wegen. Verlassenach Möglichkeit keine Wege oder Pfade und kürze nicht quer durchs Unterholz ab wenn du zu einem Cache navigierst. So vermeidest du Beinträchtigungen für Flora und Fauna.
  • Packe Mülltüten ein.  Viele Geocacher praktizieren „cache in and trash out“ wenn sie auf Tour sind, egal ob beim Cachen oder wandern. Wir denken das ist großartig! Packe einfach ein paar Müllbeutel in deine Ausrüstung, dann kannst du jederzeit auch Abfall einsammeln den du beim Cachen entdeckst und träst so zum Schutz der Natur bei.
Cachen mit dem Fahrrad

Cachen mit dem Fahrrad

  • Lass das Auto stehen. Wenn möglich, nimm das Fahrrad oder gehe zu Fuss zum Geocache-Versteck. Das tut nicht nur deiner Gesundheit gut und schont die Umwelt, sondern entschleunigt dich auch und ermöglicht es dir so Dinge zu sehen welche du beim Autofahren gar nicht bemerken würdest.
  • Halte Cache-Owner auf dem Laufenden. Teile dem Owner mit wenn du feststellst, das ein Cache beschädigt ist und so zu einer Gefahr für Pflanzen und Tiere werden kann.
  • Respektiere Wild und Pflanzenwelt. Beobachte Wild aus der Ferne und versuche nicht es zu füttern oder zu berühren. Achte darauf wohin du trittst damit du keine empfindlichen Pflanzen oder Pilze zerstörst. Profis reinigen übrigens ihre Schuhe und Ausrüstung wenn sie verschiedene Regionen besuchen, denn Dreck und Pflanzenmaterial an den Schuhen kann dazu beitragen invasive Spezies zu verbreiten.
  • DNF-Logs sind ok! Du suchst einen Cache an allen offensichtlichen Plätzen und findest diesen trotz Cachebeschreibung und Hinweisen nicht. In diesem Fall solltest du einen DNF loggen damit der Owner weiß, dass sein Cache eventuell Schwierigkeiten bereitet. Höre dann dann aber auf zu suchen, drehe nicht jeden Stein um und beschädige nicht die Umgebung. Denke daran, ein DNF ist kein Eingeständnis eigener Schwäche sondern einfach nur ehrliche Kommunikation!

Wir hoffen diese Tipps helfen dein Naturverständnis zu schärfen und du dadurch ein umweltfreundlicher Geocacher wirst. Wenn ihr noch andere Tipps und Erfahrungen mit uns teilen wollt, nutzt bitte die Kommentarfunktion!

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 5. Oktober 2014

    […] versteckst. Doch das ist noch nicht alles was du tun kannst um die Umwelt beim Cachen zu schützen. Im nächsten Teil schreiben wir wie man sich beim Suchen von Geocaches naturverträglich verhält. Auch wenn du das […]