Mindestzeitdauer für Events

Ab morgen, 18. Februar 2015 soll ein Update der Event-Richtlinien gelten. Im Wesentlichen wird darin festgelegt, dass ein ganz normales Event für mindestes 30 min Zeitdauer angesetzt wird. Für ein CITO wird mindestes eine Stunde veranschlagt und für ein Mega-Event mindestens vier Stunden. So geht es aus einem Blog-Artikel von STASH-LAB hervor. Spätestens nach Inkrafttreten des Guideline Updates dürfte das auch auf der GC-Reviewer-Seite nachzulesen sein.

Begründung

Es gab wohl viel Gemecker bezüglich der Flut von Mittagspausenevents, und dass diese wohl nur dazu dienen würden einen schnellen Statistikpunkt zu ergattern. Tatsächlich haben sich auch in Baden-Württemberg einige MiPa-Events etabliert die teils sogar als Stammtisch abgehalten werden. Es ist in der Tat fraglich welchen Zweck ein Event haben soll, das nur ein paar Minuten dauert und so haben die Reviewer nun die Möglichkeit entsprechende Events abzulehnen.

Problem ist hausgemacht

Die Entstehung dieser ganzen Kurzzeit-Events, hat sich Groundspeak meines Erachtens allerdings selbst zuzuschreiben. Dazu muss man in den Sommer 2013 zurückblicken, als es im August jeden Tag ein Souvenir für das Finden eines Caches oder die Teilnahme an einem Event gab. Damals wurden reihenweise für jeden Tag im August Events eingestellt, einfach damit die Teilnehmer das Tages-Souvenir bekommen. Dass man sich nicht jeden Tag stundenlang etwas zu erzählen hat ist auch klar, also wurden es Kurzevents, sprich hin, loggen, und wieder weg. Viele diese Kurzevents fanden um die Mittagszeit statt und daraus sind dann wiederum einige Mittagspausen-(Stammtisch-)Events geworden.

Flashmobs betrifft es auch

Schade finde ich, dass die neue Regelung auch für Flashmobs gelten soll, hier liegt schließlich in der Kürze die Würze. Der WWFM-Tag findet einmal im Jahr statt und es gibt weltweit mehrere hundert Events. Dem Vorschlag, dass man das eigentlich Event ja vorher machen kann um z. B. noch Ansagen zur Organisation bzw. zum Ablauf zu machen, kann ich nicht viel abgewinnen. Immerhin liegt der Reiz eines Flashmobs darin, dass die Aktion aus dem „Nichts“ entsteht und sich entsprechend wieder ins „Nichts“ auflöst. Das heißt aber nicht, dass sich die Cacher nicht vorher schon in kleinen Gruppen treffen und auch hinterher bestimmt noch das eine oder andere Wort miteinander wechseln.

Eure Meinung ist gefragt!

Wie findet ihr die Einführung einer Mindestzeitdauer für Events? Was sind eure Gedanken dazu?