Cachebuster in Südhessen

Gastbeitrag von sowhite


Bei einem Besuch in meiner zweiten Homezone im benachbarten Hessen ist mir ein neuer Mystery ins Auge gefallen: GC5WJPC „Young Rich Henri Buster Cache – Der Cache Zerstörer“. Als Rätselfan schaute ich gleich mal nach, was sich hinter dem reißerischen Titel verbergen würde. Das Studium des Listings war dann leider nicht erfreulich, denn es geht um tatsächliche Vorfälle, auf die der Owner aufmerksam machen möchte: Ein unbekannter Spielverderber hat innerhalb einer Woche mindestens fünf Qualitätsdosen von verschiedenen Ownern mutwillig zerstört und jeweils eine laminierte Karte hinterlassen: „You got busted“ steht darauf geschrieben, „by Young Rich Henri – Official Cache Busters.“

Beschädigung aufwändiger Caches

Die zerstörten Dosen waren allesamt aufwendige Basteleien, z.T. mit über 100 FP. Das 5***** TB Hotel Groß-Gerauer Hof(GC5MM4V) mit aktuell 152 Favoritepunkten hatte auch ich schon besucht und im Freundeskreis weiterempfohlen. Daher kann ich bestätigen: da hat eine Menge Arbeit dringesteckt. Am 19. Mai wurde die Zerstörung entdeckt, wenige Tage später das gleiche bei einem anderen Cache des Owners. Ebenfalls in diesem Zeitraum wurden 3 Verstecke von Nici1973 ruiniert vorgefunden, eine davon gefüllt mit einer ekelhaft stinkenden Flüssigkeit, die anderen „nur“ zerstört. Bei GC4ZFBW „Ein Zwerg allein im Wald“ haben die Finder der zerstörten Dose ein Bild (mitsamt Visitenkarte) eingestellt.

Bei allen Dosen wurde das Logbuch entwendet und die oben angesprochene, postkartengroße Grußkarte hinterlassen. Rückfragen bei den Beteiligten ergaben, dass noch mehr Geocaches betroffen sind. Ein Cacher der Region hat vorsorglich eine seiner aufwendigeren Runden stillgelegt.

PMO schützt nicht

Alle betroffenen Geocaches haben „Premium Member Only“ – Status. Der PO-Status wird oft damit begründet, die aufwendigeren (und z.T. teuren) Cacheverstecke vor Randalierern zu schützen – hier hat das leider nichts genutzt. Es sind ausschließlich Tradis betroffen, größerer Aufwand wie z.B. bei Mysteries und Multis scheinen also einen gewissen Schutz zu bieten.

Immer wieder habe ich in meiner Cacherlaufbahn von Sabotageakten an Dosen gehört und gelesen. Die Gründe für solche Aktionen sind sicher vielfältig (aber natürlich nie berechtigt!), das Ausmaß war aber immer überschaubar und eher in den infantilen Bereich einzuordnen. Dass hier mutmaßlich ein Premiummember systematisch die Dosen seiner Cacherkollegen zerstört und sogar Visitenkärtchen hinterlässt ist noch einmal eine andere Dimension. Hier sollten die betroffenen Owner über eine Anzeige gegen Unbekannt nachdenken, schließlich geht es hier um Sachbeschädigung. Dies könnte abschreckend auf den/die Täter wirken.

Schwarze Schafe in der Geocaching Community

Die Geschichte führt mir vor Augen, dass auch bei „uns Geocachern“ Leute dabei sind, mit denen ich nicht gerne alleine im Wald unterwegs wäre. Je mehr Cacher es gibt, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass auch solche außenstehenden Individuen dabei sind, leider. Glücklicherweise sieht man aber auch, z.B. durch den Mystery, der mich auf die ganze Sache aufmerksam gemacht hat, dass die Community funktioniert, dass wir zusammenhalten. Das ist es, was in Erinnerung bleiben wird, nicht der „Cachebuster“, der sich hier kurz in unserer Aufmerksamkeit sonnt, aber mal ärztlichen Rat wegen seiner Probleme einholen sollte.

Den betroffenen Ownern wünsche ich alles Gute und hoffe, dass sie auch weiterhin Spaß haben am Legen von Qualitätsdosen!

sowhite

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 4. Juni 2015

    […] – Cacherbuster: da fehlen selbst uns die Worte, ein Bericht im Blog vom Geocaching Baden-Württemberg […]