„Gemeinde Karlsbad“ verlangt das Entfernen von Caches

In den letzten Tagen wurden im Raum Karlsbad einige Cache-Owner kontaktiert und aufgefordert Caches zu entfernen.

[notice]

Sehr geehrter Geocache-Besitzer,

hiermit bitten wir Sie Ihren Geocache mit dem Code GCXXXX aus seinem Versteck zu entfernen.

Das Forstamt des Landratsamtes Karlsruhe hat aus naturschutzrechtlichen Gründen die Entfernung des Caches angeordnet.

Wir setzten Ihnen für die Beseitigung des Caches eine Frist bis zum 15.11.2013.

Falls Sie Rückfragen haben kontaktieren Sie uns unter 07202/9304-XXX.

Mit freundlichen Grüßen

Gemeinde Karlsbad

User’s Profile:

http://coord.info/PR9D0EX[/notice]

Außerdem wurden bei den Caches Notes mit folgendem Wortlaut geloggt:

[notice]Die Gemeinde Karlsbad hat den Cacheeigner gebeten seinen Cache zu entfernen, da sich dieser in einem Naturschutzgebiet befindet.
Bitte begeben Sie sich nicht mehr auf die Suche danach.[/notice]

Keiner der betroffenen Caches liegt in einem Naturschutzgebiet und sie gehören allesamt Ownern, denen man getrost ein gesundes Verständnis von naturverträglichem Cachen unterstellen darf.

Einige der betroffenen Owner haben wohl schon Kontakt zur Gemeinde Karlsbad aufgenommen und ich bin gespannt was da herauskommt.

Wenn noch jemand betroffen ist, kann er sich gerne bei mir melden, möglicherweise wird es ja bald Nachahmer in anderen Gemeinden geben.

Update 21.10.2013:

Nach Anfrage bei der Gemeinde Karlsbad ist davon auszugehen, dass es sich bei der ganzen Sache nicht um einen Fake handelt. Bisher ist allerdings nicht klar, was genau die Gründe sind, welche die Entfernung der betroffenen Caches rechtfertigen sollen.

Update 22.10.2013:

Nachdem es von der Gemeinde Karlsbad bisher keine weitere Stellungnahme gab, habe ich heute direkt an den Verantwortlichen des Forstbezirks Süd geschrieben.

Sobald ich neue, belastbare, Erkenntnisse habe, werde ich euch darüber informieren. Bis dahin sollte sich jeder überlegen inwieweit es sinnvoll ist sich Spekulationen hinzugeben die lediglich auf Gerüchten beruhen.

Update 23.10.2013:

Mittlerweile hat sich das Forstamt gemeldet und bestätigt, dass es für die betroffenen Caches die Entfernung oder Verlegung angeordnet hat, weil es an diesen Standorten zu Konflikten mit den Belangen des Naturschutzes, der Forstwirtschaft oder der Jagdausübung gekommen sei.

BGC und das Forstamt sind in Kontakt und werden gemeinsam eine Lösung anstreben.

Festhalten kann man jedoch jetzt schon,  dass die Kontaktaufnahme zu den Cacheownern in der bekannten Art und Weise eher „unglücklich“ war, da es nicht grundsätzlich darum geht die Caches aus dem Verkehr zu ziehen. Auch dass die angemahnten Caches im NSG liegen ist falsch.

Wir bleiben am Ball!

Update 5.11.2013:

Obwohl der Forstbezirksleiter im Landratsamt einen Vor-Ort-Termin zur Klärung und Lösungsfindung avisiert hat, kam dieser bisher noch nicht zustande. Die Angelegenheit ist mittlerweile auch bei Groundspeak bekannt und ich bin diesbzgl. im Austausch mit einem Reviewer.

Zwischenzeitlich wurden zwei der fünf angemahnten Caches von den Ownern  archiviert, für einen weiteren gibt es eine Archivierungsankündigung. Da es hier jedoch um grundsätzliche Klärung geht, wird die Sache weiterverfolgt.

Update 14.11.2013:

Leider hat sich das LRA immer noch nicht wieder gerührt, trotz mehrmaliger Nachfragen. Das ist insofern enttäuschend, als dadurch die eigenen Prinzipien wohl doch nicht wirklich gelebt werden.

So heißt es auf der Homepage:

[notice]
Kommunikation ist alles

Der vertrauensvolle und offene Dialog ist uns wichtig. Nur wenn wir uns regelmäßig untereinander sowie mit unseren Kunden und Partnern austauschen und dabei offen für Kritik sind und Anerkennung aussprechen, gewinnen wir neue Ansichten, neue Einsichten und neue Erfahrungen. Und genau diese bringen uns weiter. Bei der Ideenfindung, bei der Planung, bei der Durchführung. Vereinbarungen setzen wir verbindlich um. Davon profitieren wir alle.[/notice]

Der aktuelle Stand ist, dass zwei der betroffenen Cacher, ein Reviewer und ich dem Forstamt ein klärendes Gespräch vor Ort angeboten haben, welches bis jetzt mangels Rückmeldung des LRA nicht zustande gekommen ist…

Update 20.01.2014:

Zusammenfassung der bisherigen Aktivitäten.

 

 

 

Das könnte auch interessant sein...

21 Antworten

  1. Perkel sagt:

    Ja ist den schon erster April oder brauch man jetzt schon für Caches Spamfilter?

  2. Mixi sagt:

    Ich habe am Donnerstag von 2 der Cacheowner den Umstand erfahren.
    Danach habe ich ein E-mail über Geocaching.com geschrieben, und eine direkt an das Rathaus Karlsbad. Bisher ist keine Antwort gekommen.
    Am Donnerstag ist eine öffentliche Gemeideratssitzung in Karlsbad. Hier haben Zuhörer am Ende gelegenheit eine Frage zu stellen, vermutlich gehe ich dahin.
    Gruß Mixi

  3. webmicha sagt:

    Auf meine Anfrage bei der Gemeinde Karlsbad habe ich schon Antwort bekommen. Der GC-Account „Gemeinde Karlsbad“ gehört wohl wirklich der Gemeinde.

    Die genauen Umstände, warum aktuell vier spezielle Caches entfernt werden sollen sind mir allerdings noch nicht bekannt, das habe ich nachgefragt.

    Sobald ich mehr weiß gibt es ein Update.

  4. Axel sagt:

    Wenn folgendes vor dem Verstecken des Caches beachtet wurde, sollte es eigentlich keine Probleme geben.
    Das ist unter Geocaching.de nachzulesen.

    „Wenn der Cache auf Privatbesitz versteckt werden soll, frage vorher den Eigentümer um Erlaubnis und denke auch daran, dass dieser Privatgrund eventuell nicht ständig betreten werden kann. Wenn der Schatz in öffentlichen Einrichtungen (Park, Zoo, etc.) versteckt werden soll, kontaktiere eine zuständige Person, sonst ist er vielleicht bei der nächsten Aufräumaktion weg.“

  5. 5._Mose_4,29 sagt:

    Die hamse echt nicht mehr alle.
    U.a. wurde mit dem „Naturschutzgebiet“-Argument ein Mystery von C&U lahmgelegt, der MITTEN IN LANGENSTEINBACH liegt.
    Mit ausgeprägtem „Sachverstand“ jetzt sinnfrei auf alles einzuprügeln, was Cache heißt und nicht schreiend davonlaufen kann, gleichzeitig aber 1400 Euro für 2 Leih-GPS und eine „gemeindeeigene Geocaching-Route“ auszugeben na, DAS wird die Cacher sicher in Scharen der extrem gastfreundlichen Gemeinde Karlsbad zuführen.
    Wenn ich am Donnerstag Zeit hätte, würde auch ich mich zu der Gemeinderatssitzung einstellen – geht aber leider nicht…

  6. Lumi sagt:

    Wenn mann sich mal den Artikel „Mittel für Karlsbader Wirtschaftsgespräche und Geocaching freigegeben“ durchliest, den mhebel bereits erwähnt hatte, wird klar, was hier vor sich geht.

    Die Gemeinde Karlsbad möchte gerne eine eigene touristische GC Route legen, die natürlich nur machbar ist, wenn sie in irgendeiner Form profitabel für die Gemeinde ist. Sie versuchen hier Geld mit unserem Hobby zu scheffeln. Dies ist ja nun eh alles, was die hohen Herren und Damen der Politik interessiert. Da stören natürlich die „normalen Caches“ in der Umgebung, die man auch loggen kann, ohne sein Geld direkt in die Gemeinde zu investieren.
    So ein Handeln gehört verboten.

  7. mhebel sagt:

    Auch wenn die Vermutung einer Räumungsaktion zugunsten kommerzieller 08/15 Caches naheliegt, könnte es ja doch ganz anders sein. Die Hoffnung stirbt zuletzt.
    Angeblich hat ja das „Forstamt des Landratsamtes Karlsruhe aus naturschutzrechtlichen Gründen die Entfernung der Caches angeordnet“, und nicht die Gemeinde Karlsbad selbst. Z.B. bei GC2NYB1 käme dann vielleicht Unkenntnis der Amtsseite dazu, was ein Mystery-Cache und Pseudokoordinaten sind.
    Falls es sich doch um ein Platzmachen für „Tourismus-Punktedosen“ handeln sollte, wäre die Naturschutz-Begründung womöglich frei erfunden gewesen, was man ja niemandem unterstellen will.

  8. mhebel sagt:

    Soeben wurde der nächste „Albtal-Geocaching“ Powertrail mit 32 Caches bei mir vor der Haustür freigeschaltet. Voll GEOkay und so. Ich weiß, es sollte nicht so viel spekuliert werden, aber seltsam ist es doch schon …
    Hab‘ auch gleich mal bei Nr. 11 den FTF geholt 😉

  9. Ignal sagt:

    Zitat aus dem Listing von GC4E23D:
    Albtal-Geocaching ist das offizielle Geocaching-Freizeitangebot des Albtals und damit der schönen Region rund um Ettlingen, Waldbronn und Karlsbad. Zwischen Tannen und Thermen bewegt man sich hier in landschaftlich reizvoller Umgebung und man ist von den Gemeinden herzlich eingeladen, die Region auf spannenden Cachetouren von ihrer schönsten Seite kennenzulernen.
    Wenn da mal kein Zusammenhang existiert! Die wollen Groundspeak als Plattform nehmen und sich nicht um Abstandskonflikte zu bestehenden Caches scheren müssen. Die aggressive Art der Vorgehensweise verursacht bei mir schon Brechreiz. Die können zwar Dosen entfernen, aber sie haben keinen Einfluss darauf, ob die geklauten Dosen archiviert werden. Die Abstandskonflikte verschwinden ja durch den Raub nicht. Wenn die Reviewer bei den Erpressungsversuchen der Gemeinde nicht mitmachen, hat sie schlechte Karten. Und wenn die Gemeinde darüber hinaus noch Bestandscaches klauen will, ohne dass sie dabei in ihrem Vorhaben weiterkommt, dabei aber ihren Ruf in der Cacherszene ruiniert, pinkelt sie sich dabei ans eigene Bein.

  10. mhebel sagt:

    Wenn ich mir den Verlauf des neuen Albtal-Trails ansehe, wurden aber doch die bestehenden Caches gut in die Strecke „eingebaut“, ohne dass dort eine Zwangsräumung verlangt wurde. Insofern könnte der zeitliche Zusammenhang doch auch ein unglücklicher Zufall sein. Oder die geplanten Albtal-Tourismus-Caches haben Wallungen an anderer Stelle erzeugt.

  11. webmicha sagt:

    siehe Update des Artikels von heute

  12. Chapeman sagt:

    Dieser Powertrail ist übrigens wieder von „SubRosa“, der anscheinend jetzt seinen „Unterhalt“ mit der Erstellung solcher Trails verdient …

    • Morgaine1976 sagt:

      Nicht nur anscheinend. Aber er legt nicht nur Power-Trails (die ja scheinbar immer beliebter werden) sondern auch anspruchsvolle Multis, bei denen man sich fast die Zähne ausbeißen kann.

  13. Chapeman sagt:

    Aha, jetzt haben die Verantwortlichen aus „SubRosa“ einen anderen Nutzer gemacht. Direkt bei der Veröffentlichung wars noch so. Schade, dass ich keinen Screenshot gemacht habe …

  14. ichel sagt:

    Das ganze war nichts anderes als heiße Luft.
    Und für die Zukunft, solange ich nichts Schriftliches aus Papier von denen vorliegen habe werde ich keine Reaktion mehr zeigen.

  15. gc-rotenfels sagt:

    Kann mir jemand vielleicht mal den einen oder anderen GC-Code aus dem betreffenden Areal posten, gern als Mail (gc-rotenfels a gmx.de). Ich würde mir mal gerne ein paar Beispiele dieser Listings anschauen, diese sollten ja unter der GC-Nummer noch verfügbar sein ?!? Einfach deshalb, um mal „Kriterien“ an Standorte, Listings, Hinweise etc. für mich selbst als Owner anderer Caches zu vergleichen. Wäre nett, vielen Dank.

  16. ichel sagt:

    Heute im Karlsbader Mitteilungsblatt:
    http://www.karlsbad.de/news?action=view_navigator&category_id=100

    Nal sehn wan die nächste „Abmahnwelle“ der gemeinde Karlsbad kommt.

  17. mhebel sagt:

    … der gleiche Artikel steht heute auch im Ettlinger Amtsblatt.

  1. 20. Januar 2014

    […] ichel bei “Gemeinde Karlsbad” verlangt das Entfernen von Caches […]